Corona-Krise: Finanzhilfen für Unternehmen

Stand: 23.03.2020

Unternehmen, welche durch die Corona-Krise in finanzielle Probleme geraten sind, können über verschiedene Wege Hilfe erhalten:

  • Kredit: Beantragung von Förderkrediten und Liquiditätshilfen
  • Steuern: Stundung von Steuer-Zahlungen, Anpassung der Steuer-Vorauszahlungen
  • Lohn- und Gehalt: Beantragung von Kurzarbeitergeld unter erleichterten Voraussetzungen

Sowohl die KfW als auch die Förderinstitute der Bundesländer haben die Programme für Förderkredite und Liquiditätshilfen erweitert.

Voranzustellen ist, dass diese Kredite nur an Unternehmen vergeben werden, die am 31.12.2019 finanziell gesund waren. Hierzu werden von der KfW folgende Merkmale (per 31.12.2019) genannt:

  • Das Unternehmen wies geordnete wirtschaftliche Verhältnisse aus
  • Die Hausbank hatte keine Kenntnis von ungeregelten Zahlungsrückständen des Antragstellers von mehr als 30 Tagen
  • Es bestanden keine Stundungsvereinbarungen oder Covenantbrüche

Weiterhin ist zu beachten, dass für das Unternehmen zum Zeitpunkt der Antragstellung auf Basis einer aktuellen Planung unter der Annahme einer sich wieder normalisierenden wirtschaftlichen Gesamtsituation eine Durchfinanzierung bis zum 31.12.2020 gegeben ist („positive Fortführungsprognose“)

Nachfolgend möchten wir einige Erläuterungen zu Förderkrediten und Liquiditätshilfen der KfW für Unternehmen geben.

  1. Primärer Ansprechpartner für die Beantragung der o. g. Kredite und Liquiditätshilfen sind die Hausbanken, welche eigene Kreditmittel zur Verfügung stellen, aber überwiegend auf Programme der KfW zurückgreifen. Bei Einsatz der KfW-Programme stellt die KfW die Hausbanken bis zu 90% von der Haftung für die Kredite frei.
  2. Die KfW bietet folgende Programme an
    1. KfW-Unternehmerkredit (047) für kleine und mittlere Unternehmen, die länger als 5 Jahre am Markt sind
    2. ERP-Gründerkredit (076) für kleine und mittlere Unternehmen, die weniger als 5 Jahre am Markt sind
  3. Die Kredite sind auf folgende Höchstbeträge begrenzt
    1. 25% des Jahresumsatzes 2019 oder
    2. das doppelte der Lohnkosten von 2019 oder
    3. den aktuellen Finanzierungsbedarf für die nächsten 18 Monate bei kleinen und mittleren Unternehmen oder
    4. 50% der Gesamtverschuldung des Unternehmens bei Krediten über 25 Mio. EUR
  4. Die Kredite können in Anspruch genommen werden für
    1. Investitionen oder
    2. Betriebsmittel wie z. B.
      1. Personal, Miete, Energie, F+E, Beratung etc.
      2. Forderungen und vorfinanzierte Aufträge
      3. Warenlager
      4. Erwerb von Vermögenswerten aus anderen Unternehmen (auch Übernahmen)
  5. Die Kredite dürfen nicht für Maßnahmen verwendet werden, welche von der Förderung ausgeschlossen sind („Förderausschlüsse“), z.B. für Umschuldungen

Die o. g. Kredite werden nicht „pauschal“ vergeben, sondern unterliegen weiterhin einer Risikoprüfung (siehe auch die o. g. Anmerkung, dass diese Kredite nur an per 31.12.2019 „gesunde“ Unternehmen vergeben werden).

Die Konditionen der Kredite orientieren sich an den üblichen Konditionen der KfW. Die Laufzeiten betragen zwischen 2 und 5 Jahren, z. T. kombiniert mit tilgungsfreien Jahren sowie Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit.

Für die Kredite sind bankübliche Sicherheiten zu stellen.

Die Hausbanken unterstützen die KfW bei der Risikoprüfung; bei Krediten bis 3 Mio. EUR verzichtet die KfW auf eine eigene Risikoprüfung, wodurch die Bearbeitung der Kreditprüfung bzw. eine mögliche Kreditzusage deutlich beschleunigt wird.

Der Kreditantrag und das Bankengespräch mit der Hausbank sollten gut vorbereitet sein. Hierzu sollten folgende Unterlagen vorbereitet werden:

  • Kurze schriftliche Beschreibung der Auswirkungen der Corona-Krise auf ihr Unternehmen
  • Jahresabschlüsse 2017 und 2018
  • BWA 2019 incl. Summen-/Saldenliste
  • Ermittlung des Kreditbedarfs anhand einer Maßnahmen- und Liquiditätsplanung für die nächsten 12 Monate
  • Selbstauskunft
  • Vorschlag für den Eigenbeitrag des Gesellschafters

Gerne unterstützen wir sie bei der Vorbereitung der Unterlagen für Beantragung von Krediten und Liquiditätshilfen bzw. bei Bankengesprächen.

Quellen:

https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html